Guten Tag liebe Abonnenten des Newsletters,

das neue Jahr hat begonnen, für das wir Ihnen alles Gute wünschen. Wie in jedem Jahr treten zu Jahresbeginn Gesetzesänderungen und neue Gesetze in Kraft. Nicht von ganz so großer Relevanz, aber immerhin zu beachten ist, dass in dieser Woche veränderte Abfuhrtermine für die Restabfall-, Bioabfall- und Altpapierbehälter sowie die Gelben Säcke gelten.


Terminverschiebungen

Wegen des Neujahrfeiertages am Montagverschieben sich in dieser Woche alle Abfuhrtage einen Tag nach hinten. Wir bitten alle Kunden, diese Veränderung zu beachten.

Alle Termine finden Sie im neuen Abfallratgeber, der vor Weihnachten an alle Haushalte und Betriebe verteilt worden ist, bzw. auf der Homepage der AWSH unter www.awsh.de. Noch bequemer ist die Nutzung der App „AWSH - Wertvolle Termine“. Damit werden Sie direkt auf Ihrem Smartphone an Ihre aktuellen Abfuhrtermine erinnert. Nutzen Sie diesen komfortablen Service!

Dieser wird insbesondere ab dem 5. März hilfreich sein, da sich dann in den Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg aufgrund einer neuen Tourenplanung die Abfuhrtermine umfangreich verändern werden! Für weitere Rückfragen stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AWSH an der kostenlosen Servicehotline unter 0800-2974001 zur Verfügung.


Gute Vorsätze

In diesen Tagen machen sich viele Gedanken über gute Vorsätze für das neue Jahr und darüber, wie diese in die Tat umzusetzen sind. Auch der Umweltschutz spielt in diesem Zusammenhang eine Rolle.

Gerade zu den Weihnachtsfeiertagen und zu Silvester wird deutlich: wir produzieren große Mengen Abfall. Vieles davon wird zwar recycelt, aber in Deutschland fällt auch im internationalen Vergleich sehr viel Abfall an – nach Angaben des Bundesumweltamtes waren es 2016 ca. 45 Millionen Tonnen Haushaltsmüll. Auf vieles könnte in diesem Zusammenhang verzichtet werden und damit ein noch größerer Beitrag für den Umwelt- und Ressourcenschutz geleistet werden.

Laut einer neuen Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (VZBV), sind die Verbraucher deutlich umweltbewusster als vielfach angenommen. Fast alle Befragten - 97 Prozent -sind überzeugt, dass Lebensmittel im Handel häufig unnötig viel verpackt sind. 87 Prozent wünschen sich ein größeres Angebot an unverpackten Lebensmitteln. Drei von vier Verbrauchern wollen Obst und Gemüse lieber lose kaufen. Bei Produkten zum sofortigen Verzehr wie etwa Kaffee im To-go-Becher oder fertig zubereiteten Gerichten sprechen sich 63 Prozent der Befragten für weniger Verpackungen oder umweltfreundlichere Alternativen aus. Hier gibt es in einigen Städten Deutschlands auch schon vielversprechende Projekte.

Handel und Verbraucher sind gleichermaßen gefragt, diese Ansätze in größerem Umfang in die Praxis umzusetzen -ein wirklich guter Vorsatz für eine nachhaltige Zukunft.


Wir wünschen Ihnen einen guten Start in ein hoffentlich erfülltes und gesundes Jahr 2018.

Ihre AWSH


Abmelde-Link

Um den Newsletter abzubestellen, klicken Sie bitte hier.