Guten Tag liebe Abonnent*innen des Newsletters,

im September startet erstmalig eine umfangreiche Sichtung der Bioabfallbehälter. Die landesweite Kampagne wird unterstützt durch das Umweltministerium des Landes Schleswig-Holstein.


Schleswig-Holstein räumt auf in der Biotonne

So heißt die erste landesweit stattfindende Biotonnen-Kontrollaktion.

Immer wieder treffen die Müllwerker*innen auf Biotonnen, die offensichtlich mit Plastik- und „Bioplastik“-Tüten oder auch anderen Störstoffen befüllt sind. In der Biovergärungsanlage müssen dieses Störstoffe mit großem Aufwand aussortiert werden. Manche Biotonnen müssen sogar gänzlich als Restabfall entsorgt werden. Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, findet nun diese landesweite Biotonnen-Kontrollaktion statt.

In der Zeit vom 6. bis 17. September werden in den Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg stark verunreinigte Bioabfallbehälter nicht geleert! Diese Behälter werden mit einem entsprechenden Aufkleber gekennzeichnet.

Betroffene Kund*innen müssen die Störstoffe bis zur nächsten Leerung entfernen. Reicht das Volumen des Behälters bis dahin nicht aus, kann im Handel ein Grünbfallsack der AWSH erworben werden. Eine Übersicht der Verkaufsstellen sowie weitere Informationen zur Aktion finden Sie auf unserer Website.


„Deckel gegen Polio“ Sammlung endet

Die Aktion, die im Jahr 2013 vom Rotary Club gestartet wurde, wird jetzt endgültig beendet. Sie hat einen Beitrag zur weltweiten Bekämpfung von Polio (Kinderlähmung) geleistet – und das mit Erfolg. Dazu wurden Kunststoffverschlüsse von Getränkeflaschen, Milch- und Safttüten gesammelt und vermarktet.

Mit der Aktion hat der Verein einen erheblichen Beitrag dazu geleistet, dass diese Krankheit nunmehr fast vollständig ausgerottet ist.

Mit den Erlösen, die erzielt und von der „Bill & Melinda Gates Stiftung" aufgestockt wurden, konnten weltweit rund 5.000.000 Impfungen finanziert und durchgeführt werden.

Das deutschlandweit koordinierte Projekt wurde bereits zum 30. Juni 2019 eingestellt. An den 13 AWSH-Recyclinghöfen wurde die Sammlung aber noch fortgesetzt – bis jetzt. Denn die Entwicklung am Sekundärrohstoffmarkt hat dazu geführt, dass z. Zt. kaum noch Erlöse zu erzielen sind.

AWSH-Geschäftsführer Dennis Kissel – Initiator dieses Engagements – wurde für dieses Projekt im vergangenen Jahr mit dem „Service above self Award“ ausgezeichnet. Der Preis ist die höchste Auszeichnung, die Rotary International an Einzelpersonen vergibt.

Mit Beendigung der Aktion können die Deckel auch nicht mehr an den AWSH-Recyclinghöfen abgegeben werden. Kund*innen können gesammelte Deckel über die Wertstofftonne entsorgen.


Vier Wochen Hilfseinsatz im Ahrtal zu Ende

Am 23. Juli starteten sechs AWSH-Kollegen mit drei Fahrzeugen aus dem Behältermanagement ins Ahrtal, um bei den Aufräumarbeiten in den überfluteten Gebieten zu helfen.

Heute Vormittag sind die Kollegen von ihrem Hilfseinsatz zurückgekehrt, der damit nun endet. Sie hatten den Auftrag, Elektroschrott und Sperrmüll einzusammeln. Und davon gab es jede Menge. Insgesamt über 200 Tonnen haben allein unsere Kollegen bewegt und zu entsprechenden Entsorgungsanlagen transportiert.

Was bleibt sind die Eindrücke dieser schlimmen Katastrophe, die auch für unsere Kollegen im Vorfeld unvorstellbar waren – aber vor allem auch die Dankbarkeit der Betroffenen und der Zusammenhalt der Helfer*innen vor Ort.

Nicht zuletzt ist zu erwähnen, dass durch den Einsatz im Ahrtal für die Kolleg*innen hier Mehrarbeit anfiel, die so gut wie möglich von allen Beteiligten aufgefangen wurde. Allen unseren Kolleg*innen gilt unser Dank.


Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende

Ihre AWSH