Guten Tag liebe Abonnentinnen und Abonnenten des Newsletters,

der heutige Newsletter beginnt mit einer traurigen Nachricht.


Günther Noß ist verstorben

Am 11. Juli ist Günther Noß gestorben. Der aus Gülzow stammende Kommunalpolitiker hat sich äußerst engagiert auf Gemeinde- und Kreisebene sowie in Vereinen und weiteren Organisationen um die Entwicklung der Region verdient gemacht. Dazu gehörte auch die Abfallwirtschaft. Von 2003 bis 2013 gehörte er dem Aufsichtsrat der Abfallwirtschaftsgesellschaft Herzogtum Lauenburg an -  in den Jahren 2003 bis 2008 als Aufsichtsratsvorsitzender. In dieser Zeit hat Günther Noß u. a. die Fusion der Abfallwirtschaftsgesellschaften der Kreise Herzogtum Lauenburg und Stormarn zur Abfallwirtschaft Südholstein (AWSH) vorangetrieben. Zudem war ihm die Erweiterung des Leistungsangebots für die Kunden ein großes Anliegen. Dazu gehörte z. B. der Ausbau der Recyclinghöfe.

Wir gedenken seinem Wirken und seiner menschlichen Art, mit der er aktiv war. 


Lehrfilm auf dem Recyclinghof Lanken gedreht

Nachdem bereits Anfang Juni für die ZDF-Sendung „Schätze aus dem Abfall“ auf dem Recyclinghof Ahrensburg gefilmt wurde, war am vergangenen Dienstag wieder ein Filmteam auf einem Recyclinghof der AWSH aktiv, diesmal in Lanken. Hier wurde vom VKU (Verband Kommunaler Unternehmen) und der Stiftung Elektro-Altgeräteregister (EAR) ein Schulungsvideo für Recyclinghofmitarbeiter produziert. Das Thema war das Erkennen und richtige Sortieren von batteriebetriebenen Elektro-Altgeräten. Immer mehr Geräte enthalten Lithiumbatterien oder -akkus, die bei Beschädigung Brände auslösen können. Um das weitgehend zu vermeiden ist es wichtig, die Geräte entsprechend der Sammelgruppen des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes und der gefahrgutrechtlichen Bestimmungen getrennt von anderen Geräten zu erfassen und transportieren.
Gerne haben wir für diese Dreharbeiten unseren Recyclinghof als Kulisse sowie eine Auswahl verschiedener Geräte zur Verfügung gestellt.


Plastiksteuer ab 2021?

Diese Frage wurde während des EU-Gipfels in Brüssel zum Corona-Hilfspaket in den vergangenen Tagen von Europas Regierungschefs mit „ja“ beantwortet! Ab 2021 soll in den europäischen Staaten eine Plastikabgabe eingeführt werden. Geplant ist, bereits zum 1. Januar 2021 eine Abgabe von 80 Cent je Kilogramm nicht recyceltem Plastik-Verpackungsabfall von den EU-Staaten zu erheben. Es wird erwartet, dass die Regierungen sich dieses Geld von der Verpackungsindustrie zurück holen. Diese Maßnahme soll dazu beitragen, die Abfallberge aus Plastik zu bekämpfen. Allein in Deutschland fallen etwa 38 Kilo Kunststoff pro Kopf und pro Jahr an. Die Tendenz ist steigend! Zudem gestaltet sich der Einsatz von Recyklaten zurzeit schwer, denn Neukunststoff kann durch billiges Rohöl günstiger produziert werden. Hersteller, die bislang geschreddertes Altplastik oder Rezyklat für ihre Produkte und Verpackungen verwendet haben, schwenken daher auf Neuplastik aus billigem Rohöl um.

Wir sind gespannt auf die Umsetzung dieser Entscheidung und vor allem darauf, welche ökologischen Auswirkungen damit erreicht werden können.


Recyclinghof Stapelfeld bleibt am 28. Juli geschlossen

Aus betrieblichen Gründen bleibt der Recyclinghof in Stapelfeld am Dienstag, den 28.07.2020 geschlossen. Bitte weichen Sie an diesem Tag auf einen der umliegenden Recyclinghöfe aus.


Ferienzeit – Urlaubszeit

In diesem Jahr ist durch die Corona-Pandemie vieles anders. Das gilt auch für den Urlaub und das Reiseverhalten. Obwohl viele Reisebeschränkungen aufgehoben sind, bleiben deutlich mehr Urlauberinnen und Urlauber im Inland oder sogar ganz zuhause. Wir fragten deshalb in den sozialen Medien nach schönen Ausflugszielen in unserer Region. Dazu haben sich viele Kunden gemeldet und sehr schöne und interessante Tipps gegeben. Diese haben wir jetzt auf unserer Internetseite für Sie zusammengefasst.

Schauen Sie doch einmal, bestimmt ist auch etwas für Ihren nächsten Ausflug dabei.


In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein schönes Wochenende.

Ihre AWSH