Guten Tag liebe Abonnenten des Newsletters,

seit Monaten beschäftigt unsere Kunden und uns die verspätete Entleerung der Rest- und Bioabfallbehälter. Nunmehr haben wir den Rückstand fast aufgeholt.


Nur noch wenig Verspätung bei der Leerung der Rest- und Bioabfallbehälter

Die Verspätungen bei der Leerung der Rest- und Bioabfallbehälter sind nahezu aufgeholt. Damit können wir hoffentlich in der nächsten Woche zum Normalbetrieb übergehen - früher, als noch vor Wochen angenommen! Das erleichtert und freut uns sehr, insbesondere für unsere Kunden, die diesen Tatbestand berechtigterweise massiv kritisiert haben.

Wir bitten aber auch um Verständnis, dass noch nicht alles reibungslos funktionieren kann. Nach wie vor müssen viele neue Fahrer bei dem von  uns beauftragten Entsorgungsunternehmen  eingearbeitet werden und zudem die lokalen Besonderheiten in den Kreisen kennenlernen. So kann es durchaus vorkommen, dass kleine Stichstraßen übersehen und abgelegene Objekte nicht gefunden werden oder ein Hol- und Bringservice nicht ausgeführt wird. In diesem Fall bitten wir die betroffenen Kunden, sich unmittelbar bei uns zu melden, damit wir so bald wie möglich das Problem lösen können.

Die Möglichkeit der kostenfreien Anlieferung von „überschüssigem“ Rest- oder Gartenabfall auf den Recyclinghöfen der AWSH endet damit am Ende dieser Woche. Beistellungen zu den Abfallbehältern am Abfuhrtag werden noch zwei weitere Wochen akzeptiert - allerdings nur im angemessenen Umfang. Für darüber hinaus gehende Mengen hat die AWSH Gutscheine für die Anlieferung auf den Recyclinghöfen versandt, die noch bis Ende des Jahres gelten.

Weitere Fragen beantworten wir gerne an der kostenlosen Servicehotline unter 0800/2974001.


Welterschöpfungstag so früh wie nie - Ressourcen für 2018 schon jetzt verbraucht

Die Menschheit führt einen Lebenswandel, als hätte sie mehr als eine Erde zur Verfügung. Bereits am vergangenen Mittwoch waren alle natürlichen Ressourcen verbraucht, die innerhalb eines Jahres auch wieder nachwachsen könnten. So waren am 1. August z.B. alle Bäume, Wasser, fruchtbare Böden und Fische aufgebraucht, die die Erde im gesamten Jahr 2018 erneuern kann, teilte die Organisation Global Footprint Network (GFN) mit. Für die verbleibenden fünf Monate des Jahres überzieht die Menschheit damit ihre Mittel an natürlichen Lebensgrundlagen.

So früh lebte die Weltbevölkerung noch nie auf Pump. Der sogenannte Erdüberlastungs- oder Welterschöpfungstag verschiebt sich nach Berechnung der GFN diesmal erneut weiter nach vorn, auch weil immer mehr Kohlenstoffdioxid ausgestoßen wird. Anfang der Siebzigerjahre fiel er auf den 29. Dezember, 2016 auf den 8. August und im vergangenen Jahr auf den 3. August.

Inzwischen wirtschaftet die Weltbevölkerung nach Angaben von GFN, als hätte sie 1,7 Erden zur Verfügung. Der Ressourcenverbrauch aller Deutschen würde sogar 3 Erden benötigen.

Damit belasten wir zukünftige Generationen. Ein „weiter so“ mit diesem Raubbau an Ressourcen und der daraus resultierenden Überlastungssituation unseres Planeten kann es also nicht geben. Alle müssen daher daran mitwirken, ein nachhaltigeres Handeln umzusetzen. Abfallvermeidung und –verwertung sind praktische Ansätze im täglichen Leben, für die wir schon lange werben. Tipps dafür finden Sie hier.


Wir wünschen Ihnen ein erfrischendes Wochenende

Freundliche Grüße aus Elmenhorst

Ihre AWSH