Information zur Coronakrise

Für Sperrmüll- und Elektroschrottsammlung werden keine neuen Aufträge angenommen.

Bereits terminierte Aufträge werden abgearbeitet.

Die Dienstleistung „Heraustragen aus der Wohnung“ wird nicht mehr durchgeführt.

Ein Herz für Gebrauchtes

Was Sie selbst nicht mehr gebrauchen können, muss deshalb noch kein Sperrmüll sein. Gut erhaltene Möbel, Kinderwagen, Gartengeräte usw. haben beste Chancen, einen dankbaren Nachnutzer zu finden. Auch gebrauchsfähige, intakte Elektrogeräte wie Waschmaschinen, Geschirrspüler oder Fernseher freuen sich auf ein zweites Leben.

In unserer Second-Hand-Adressübersicht finden Sie u. a. auch viele Adressen von Sozialkaufhäusern aus der Region. Diese freuen sich immer über gut erhaltene Gegenstände. Möbel und große Geräte werden nach Ihrem Anruf und einer Begutachtung auch abgeholt.

Volldampf für die Umwelt

Die gesamte von der AWSH aus den Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg eingesammelte Restabfall- und Sperrmüllmenge von jährlich ca. 110.000 Mg wird in der Abfallverbrennungsanlage Stapelfeld verbrannt. Die bei dieser „thermischen Abfallbehandlung“ entstehende Wärme erzeugt in den Verdampfungsrohren von zwei Kesseln Dampf. Dieser treibt die Turbinen der Anlage und den nachgeschalteten Generator mit einem Druck von 26,5 bar und einer Temperatur von 380 Grad an. So werden in Stapelfeld insgesamt ca. 100.000 Megawattstunden elektrische Energie erzeugt. Damit kann der Elektrizitätsbedarf von rund 30.000 Haushalten gedeckt werden.

Darüber hinaus wird die entstehende Wärme in das Fernwärmenetz eingespeist. Einen Teil dieser Heizenergie nutzen die Haushalte der Gemeinde Stapelfeld und einige anliegende Gewerbebetriebe. Mit der erzeugten Wärme werden insgesamt rund 4000 Haushalte versorgt.

So stellt die Abfallverbrennung nicht nur einen wesentlichen Bestandteil im Gesamtkonzept der Abfallentsorgung dar. Sie nutzt zudem der Umwelt indem Primärenergieträger ersetzt werden und so die CO² Emissionen vermindert werden. So ersetzt die Anlage in Stapelfeld pro Jahr den Einsatz von mehr als 20 Millionen Litern Heizöl.

Verfahrensschema (mit freundlicher Genehmigung der EEW Energy from Waste AG)