Recyclinghof Bargteheide

Adresse

Lise-Meitner-Str. 11
22941 Bargteheide


Öffnungszeiten

Sommer

März bis November
Mo. - Fr.:10:00 - 13:00 Uhr
13:45 - 18:00 Uhr
Sa.:9:00 - 14:00 Uhr

​​​​​​​Winter

Dezember bis Februar
Mo. - Fr.:10:00 - 13:00 Uhr
13:45 - 16:00 Uhr
Sa.:9:00 - 14:00 Uhr

An gesetzlichen Feiertagen,Ostersamstag, Heiligabend und Silvester bleiben die Recyclinghöfe geschlossen.

Betriebliche Schließtage

  • Do. 15. November 2018
  • Fr. 30. November 2018
  • Sa. 1. Dezember 2018

Hinweise zur Anlieferung

Gegenstände, die Sie nicht alleine tragen können

Bringen Sie sich einen Helfer "zum Anpacken" mit!

Bei uns gilt der Grundsatz der Selbstanlieferung, d. h. Sie entladen Ihre Abfälle selbst in die entsprechenden Container.

Wohnortnachweis

Wenn Sie Ihre Abfälle mit einem Fahrzeug mit auswärtigem Kennzeichen anliefern, bringen Sie bitte die Abfallrechnung Ihres Wohnobjektes im Einzugsgebiet der AWSH und Ihren Personalausweis mit. Damit möchten wir unberechtigte Anlieferungen verhindern.

So vermeiden Sie lange Wartezeiten

Auf den Recyclinghöfen herrscht oft Hochbetrieb.
Wenn Sie etwas abgeben möchten, denken Sie bitte daran, dass 

  • es am späten Nachmittag sowie an geöffneten Samstagen oftmals einen großen Ansturm gibt.
  • Mittags und am frühen Nachmittag sind die Wartezeiten gering.
    Nutzen Sie diese Zeiten wenn Sie die Möglichkeit haben.
Kundenservice
(0800) 2974001
Mo. - Fr. 7:30 - 18:00 Uhr
info@awsh.de

Hinweise zur Annahme von Abfallarten

Altöl

Altöl wird nur in geschlossenen Behältern angenommen, welche mit entsorgt werden. Ein Umfüllen in Tanks vor Ort ist nicht möglich.

Die Annahme von Altöl ist für Privatkunden auf allen Recyclinghöfen außer Stapelfeld möglich. Gewerbekunden können Altöl auf allen Höfen außer Reinbek, Stapelfeld und Trittau anliefern.

Asbest (Eternit)

Die Anlieferung ist für Privatkunden auf den Recyclinghöfen Bad Oldesloe, Bargteheide, Grambek, Lanken, Ratzeburg, Reinfeld, Trittau, Wentorf und Wiershop möglich.
Von Gewerbekunden wird Asbest in Bad Oldesloe, Bargteheide, Grambek, Lanken, Ratzeburg, Reinfeld, Wentorf und Wiershop angenommen.

  • bei offenen Fahrzeugen (Anhänger oder offene Ladefläche) können wir Ihnen beim Entladen mit dem Radlader helfen. Bei geschlossenen Fahrzeugen, muss die Menge in kleine, tragbare Einheiten verpackt werden.
  • In Trittau muss das Material händisch handhabbar sein, da kein Radlader vor Ort ist.
  • Material muss vor der Anlieferung staubdicht verpackt sein (Verpackungspflicht gilt auch für Kleinmengen, für die reißfeste Folien oder blaue Säcke verwendet werden können). Unverpacktes Material wird nicht angenommen. 

Verpackungshinweise
Sie erhalten auf allen Recyclinghöfen reißfeste Säcke (Big-Bags) in zwei Größen, damit Sie Ihre Platten unzerkleinert entsorgen können:

  • Größe I: (0,90 * 0,90 * 1,10 m)
  • Größe II: (2,60 * 1,25 * 0,30 m)

Hier finden Sie ein Informationsblatt mit Verpackungshinweisen.

Abholung größerer Mengen
Bei Transportproblemen können wir befüllte BigBags per Greiferwagen bei Ihnen abholen und zur Deponie fahren. Rufen Sie uns an: (0800) 29 74 001.

CDs und DVDs

CDs und DVDs sind beliebte Speichermedien für Filme, Musik und andere Daten. Weltweit wurden bereits im Jahr 2000 über 20 Milliarden CDs hergestellt, in 2005 werden es voraussichtlich mehr als das Doppelte sein. Immer öfter findet man die "Silberlinge" als lästige Werbebeilagen in der Post oder in Zeitschriften.

CDs sind recycelbar. Sie bestehen überwiegend aus dem Kunststoff Polycarbonat sowie einer dünnen Metallschicht aus Aluminium. Mit geringem Aufwand lässt sich die Metallschicht lösen und das Polycarbonat wird für die Herstellung von Produkten der Medizintechnik, Automobil- und Computerindustrie sinnvoll wiederverwendet. Dadurch wird zum Beispiel Erdöl als endliche Ressource eingespart.

Wir nehmen CDs und DVDs kostenlos an allen Recyclinghöfen an. Die AWSH bittet alle Kunden, das neue Sammelsystem zu nutzen! Wer sich Sorgen um die Sicherheit eigener Daten macht, braucht nichts zu fürchten, wenn er nur einen einzigen Kratzer quer über die CD macht. Sämtliche Daten sind dann unlesbar.

Energiesparlampen

In deutschen Haushalten und Betrieben sorgen immer mehr Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren (so genannte Gasentladungslampen) für Licht. Aufgrund ihres im Vergleich zur herkömmlichen Glühlampe geringen Stromverbrauchs und  ihrer langen Lebensdauer helfen sie, Klima und Umwelt zu schonen – und den Geldbeutel.

Allerdings gehören Energiesparlampen nicht in den Restabfall, da sie in geringen Mengen Schadstoffe enthalten. Trotzdem landen in Deutschland jedes Jahr rund 80 Millionen Energiesparlampen im Restabfall.

Für die fachgerechte Entsorgung stehen in den Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg auf allen AWSH-Recyclinghöfen kostenlose Sammelbehälter bereit. Auch das Schadstoff-Mobil der AWSH nimmt ausgediente Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren an.

Die Energiesparlampen werden gesammelt und über den Recyclingverbund Lightcycle der Wiederaufbereitung (Glas, Elektronikbauteile) bzw. Entsorgung (Schadstoffe) zugeführt.

Glas- und Mineralwolle

Mineralfaserdämmstoffe, die vor 1996 hergestellt wurden, sind als krebserregend eingestuft worden. Daher müssen diese Stoffe bei der Entsorgung besonders sorgsam behandelt werden.

Da für uns bei der Anlieferung das Herstellungsdatum nicht mehr erkennbar ist, nehmen wir diesen Abfallstoff nur unter der Voraussetzung an, dass die Glas- bzw. Mineralwolle staubdicht in reißfesten Säcken verpackt ist. 

Auf diesen Höfen können Sie kostenpflichtig Glas- oder Mineralwolle anliefern:

  • Bad Oldesloe, Bargteheide, Grambek, Lanken, Lauenburg, Ratzeburg, Reinfeld, Wentorf, Wiershop
  • in Trittau nehmen wir Glas-/Mineralwolle nur von Privatkunden an.

Bei größeren Mengen beraten wir Sie gern über weitere Entsorgungsmöglichkeiten: Telefon: (0800) 29 74 000. 

Grünabfall

Aus Platzgründen gelten auf den Recyclinghöfen folgende Mengenbeschränkungen bei der Anlieferung:

Ahrensburg: max. 1 m³ pro Tag
Bad Oldesloe, Bargteheide, Lauenburg, Ratzeburg, Trittau, Wentorf: max. 3 m³ pro Tag
Lanken, Reinbek, Reinfeld, Stapelfeld, : max. 10 m³ pro Tag

Aus technischen Gründen darf die Astlänge bei der Anlieferung maximal 1,50 m betragen.

Handys

Millionen ausrangierter Handys liegen in den Schubladen deutscher Haushalte oder werden einfach weggeworfen. Dabei können sie noch einen wertvollen Beitrag für die Umwelt leisten.

Die AWSH nimmt auf allen 13 Recyclinghöfen kostenlos Althandys zurück. Für jedes abgegebene Handy spendet das Unternehmen Mobile-Box bis zu 1 € an den Förderverein „Ökologische Freiwilligendienste“. Dieser setzt sich für den Ausbau der Ökologischen Freiwilligendienste FÖJ (Freiwilliges Ökologisches Jahr) und ÖBFD (Ökologischer Bundesfreiwilligendienst) ein.

Verwertung

Jedes Handy wird geprüft. Ein Großteil der erfassten Handys (ca. 80 – 90 %) wird einem zertifizierten Recyclingbetrieb übergeben. Dort werden die Handys in einzelne Materialfraktionen zerlegt, die anschließend recycelt werden. So werden wertvolle und teils sehr seltene Rohstoffe wie Gold, Silber und Kupfer wiedergewonnen. Diese müssen so nicht umweltschädigend in Bergwerken auf der ganzen Welt abgebaut werden sondern stehen dem Rohstoffkreislauf wieder zur Verfügung.

Die restlichen Mobiltelefone werden, nach einer vollständigen Datenlöschung, Prüfung und Reparatur innerhalb Europas weiterverwendet.

Dies entspricht einem der zentralen Grundsätze des Kreislaufwirtschaftsgesetzes – Weiterverwendung vor Verwertung.

Quelle: www.mobile-box.eu

PU-Schaumdosen

Gebrauchte PUR-Schaumdosen (Polyurethan, z. B. Montageschaum, Bauschaum) sind ein Schadstoff und dürfen nicht in den gelben Sack, den Restabfall oder Bauabfallcontainer gelangen.  

Unser Partner PDR verarbeitet eine PUR-Schaumdose zu über 90 Prozent in wieder verwertbares Material: Kunststoffgranulat; verflüssigtes Treibmittel, PU-Prepolymer, Weißblech und Aluminium. So werden Abfälle vermieden und die beschränkten Rohstoffvorkommen auf lange Sicht geschont. Das System finanziert sich durch Wertmarken, welche die Hersteller bei der PDR erwerben und auf jeder in Deutschland verkauften PUR-Schaum-Dose anbringen, und aus Verkaufserlösen der gewonnenen Materialien.

Von Privatkunden nehmen wir PUR-Dosen kostenlos auf allen Höfen an.
Von Gewerbe kostenlos auf allen Höfen außer Reinbek, Stapelfeld und Trittau.

Sperrmüll

Auf den Recyclinghöfen können bis zu 2 m³ Sperrmüll und Möbelholz pro Monat kostenfrei abgegeben werden. Jeder weitere m³ ist kostenpflichtig.