Konsequent für unsere Kunden

Wirtschaften bedeutet für uns, niedrige Entgelte zu sichern und gleichzeitig eine hohe Qualität unserer Leistung zu gewährleisten.

Als Unternehmen im Auftrag der öffentlichen Hand handeln wir nach dem Kostendeckungsprinzip, wodurch die Erzielung von Gewinnen weitgehend ausgeschlossen ist.

Das zahlt sich für unsere Kunden im wahrsten Sinne aus. Überschüsse, die in einem Kalkulationszeitraum auflaufen, werden für folgende Perioden Kosten senkend eingesetzt. Ein Beispiel: wenn wir durch die Vermarktung des eingesammelten Altpapiers am Rohstoffmarkt Erlöse erwirtschaften, fließen diese an unsere Kunden zurück. Die erzielten Erlöse werden in den Wirtschaftsplan eingestellt und senken die entsprechenden Kosten und damit letztlich die Preise für unsere Kunden! Dieses Verfahren gilt natürlich auch für alle anderen verwertbaren Abfälle. So wurden 2013 ca. 1,2 Millionen Euro erwirtschaftet, die wir 2014 an unsere Kunden zurückgegeben haben.

Dieser Tatbestand ist ein wesentlicher Grund für die seit vielen Jahren positive Preisentwicklung. So liegen die Preise für die Restabfallentsorgung deutlich unter dem Niveau von vor zehn Jahren. Berücksichtigt man die allgemeine Preissteigerung in diesem Zeitraum, ist dieses Ergebnis noch positiver.

Diese Entwicklung soll möglichst nachhaltig gestaltet werden. Unser öffentlicher Auftrag ist unsere Motivation, konsequent und effizient zu arbeiten und unsere Ergebnisse für das öffentliche Wohl einzusetzen.

Das Entgelt für den Restabfallbehälter beinhaltet weitere Leistungen, die ohne Aufpreis genutzt werden können: Die Sammlung von Sperrmüll, Altpapier, Elektroaltgeräten und Schadstoffen.

Fair Pay

Seit 2014 bietet die AWSH ein neues Entgeltsystem. Es bietet finanzielle Anreize zur Wertstofftrennung.